Information

Beratung

DiV BVP Vorausplanung PatientenverfügungMEDPLUS

Fachmedizinischer Beratungsdienst

Patientenverfügung + Patientenvorsorge

Qualifizierte medizinische Beratung für Patientenverfügungen und Notfallvorsorge mit angeschlossener Rechtsberatungsstelle für Betreuungsrechtsanliegen, Sorgerechtsvorsorge und Nachlassregelung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

​​

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

31.12.2020

Senat informiert zum Ablauf der Corona-Schutzimpfungen

Impfberechtigte erhalten Einladungsschreiben und Impfcode

Der Berliner Senat informiert die Bevölkerung auf seinen Internetseiten zum Ablauf der Corona-Schutzimpfungen. Demnach sollen alle Impfberechtigen ein persönliches Einladungsschreiben inklusive Imfpcode von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung erhalten. Anschließend können Impfberechtigte einen Termin zur Impfung in einem der sechs eingerichteten Berliner Impfzentren vereinbaren.  Da die Corona-Schutzimpfung grundsätzlich zwei Impfungen erfordere, würden bei der Terminvereinbarung auch gleich zwei Termine festgelegt. Die Einladungsschreiben sollen außerdem einen Anamnesebogen sowie eine Einverständniserklärung enthalten, die ausgefüllt und zusammen mit dem Einladungsschreiben, dem Personalausweis oder Reisepass zum Termin mitzubringen sind. Der Impfausweis müsse nicht zum Termin mitgebracht werden. Allen geimpften Personen würde lt. Senatsangaben in den Impfzentren zunächst einen separater Impfnachweis ausgestellt. Der Eintrag in den Impfausweis solle dann nachträglich durch die behandelnden Hausärzte erfolgen.

Der Senat weist darauf hin, dass in den Impfzentren selbst kein Schnelltest erfolge und Personen mit erhöhter Körpertemperatur die Impfzentren nicht betreten dürften.  Zu impfende Personen erhalten vor ihrer Impfung eine Aufklärung und Symptomkontrolle und müssten zeitlich etwa 1 bis 1,5 Stunde pro Impftermin einplanen. Für Personen mit körperlichen Einschränkungen würden lt. Senat auch mobile Impfteams zur Verfügung stehen. Weitere Informationen auf dem Serviceportal Berlin.

Adressen der Berliner Impfzentren:

  1. Messe Berlin, Halle 21, Messedamm 22, 14055 Berlin (Charlottenburg-Wilmersdorf)

  2. Flughafen Tegel, Terminal C, Saatwinkler Damm, 13405 Berlin (Reinickendorf)

  3. Flughafen Tempelhof, Hangar 4, Columbiadamm, 12101 Berlin (Tempelhof-Schöneberg)

  4. Erika-Heß-Eisstadion, Müllerstraße 185, 13353 Berlin (Mitte)

  5. Velodrom, Paul-Heyse-Straße 26, 10407 Berlin (Pankow)

  6. Arena Berlin, Eichenstraße 4, 12435 Berlin (Treptow-Köpenick)

Vorsicht Vorsorgevollmacht!

Risiken von Vorsorgevollmachten zu wenig bekannt

Aufklärung von Senioren bei Vertreterbestimmung besonders wichtig

Vollmachten sind ein wichtiges jedoch nicht zu unterschätzendes Vorsorgeinstrument. Sie werden benötigt, um Partner, Angehörige oder andere  nahestehende Personen rechtlich entscheidungs- und handlungsfähig zu machen, im Falle man selbst durch Unfall oder Krankheit   keine Entscheidungen treffen und seine Angelegenheiten regeln kann. Allerdings bringen zwar diese einerseits durchaus wichtigen Vorsorgeinstrumente  für die Vertretung des Patienten andererseits aber auch gewisse Gefahren mit sich, wenn sie zu leichtfertig ohne nähere Kenntnis zur Tragweite erstellt oder auch wenig vertraute Personen als Bevollmächtigte eingesetzt werden. Hier gilt es Patienten und Verfasser selbst, aber z. B. auch Verantwortliche in Pflegeeinrichtungen und Kliniken -  in denen nicht selten Vordrucke von Vorsorgevollmachten ausgehändigt werden, wenn ein Patient oder Bewohner droht, in den Zustand der Einwlligungsunfähigkeit zu geraten  - besser zu informieren, um insbesondere in Situationen, in denen Eile geboten ist,  zur Sicherheit des Patienten ggf. auf  andere Vorsorgeinstrumente zu Vertretungszwecken hinzuweisen.

Auch die Berliner Polizei bzw. die zentrale Präventionsabteilung des Landeskriminalamts  (LKA) Berlin warnt in Zusammenhang mit Vorsorgevollmachten vor  Betrugsmaschen, denen insbesondere ältere Klientel ausgesetzt sind. Speziell für Senioren bietet sie daher regelmäßige Info-Veranstaltungen wie auch Vorträge direkt in Senioreneinrichtungen für Bewohner und Pflegepersonal  an. Informationen zu den Angeboten der Polizei sind HIER abrufbar. Broschüren zur Seniorensicherheit gibt es in jeder Polizeidienststelle und sind auch in der BIPAP- Beratungsstelle erhältlich.  Informationen zu Missbrauchsgefahren und Vorbeugung erhält man ebenfalls in der Beratungsstelle und finden sich auch auf der Internetseite unter dem Menüpunkt Hinweise für Vollmachtgeber und Sicherheitshinweise für Senioren.

 

NOTFALLVORSORGE FÜR BEGINNER:

Mehr Wissen, Gewissheit und Rechtssicherheit für

Patienten - Angehörige - Bevollmächtigte - Ärzte -

Betreuer - Pflegepersonal

 

clickdoc logo.png

Sicher beraten in Krisenzeiten

Videosprechstunde für Ihre individuelle

Beratung zur Notfallvorsorge - ohne

Gesundheitsrisiko bequem vom Sofa aus.

Termin online buchen oder telefonisch

vereinbaren unter Tel. 030 - 314 898 60

Der BIPAP-Notfallausweis

Nützliches Notfall-Tool mit Organspende-Erklärung

Ausweisformular anfordern - herunterladen - direkt am PC gut lesbar für alle ausfüllen inkl. Fotoupload  - ausdrucken - ausschneiden - fertig

mehr erfahren

its register.png

Wie viele Intensivbetten sind bundesweit verfügbar?

Das öffentliche Intensivregister gibt tagesaktuell Auskunft

Was passiert eigentlich bei einer Corona-Virusinfektion im Körper und warum ist Hände waschen jetzt so wichtig ?

charta-logo.png

BIPAP.BERLIN

wünscht ein gesundes Neues Jahr 2021

Die Beratungsstelle bleibt  bedingt durch den Lockdown bis auf weiteres geschlossen.  Nutzen Sie doch die Zeit für Ihre  Notfallvorsorge und eine persönliche Beratung in der Videosprechstunde.

Gutscheinaktion

Sichern Sie sich bis  15.01. 2021

noch einen Gutschein* für eine kostenlose Beratung

*Gutscheine sind  12 Monate gültig und enthalten eine Basisberatung zur Notfallvorsorge.

1/28

Warum ist die Notfallvorsorge für alle Menschen wichtig?

Was ist bei der Erstellung einer Patientenverfügung zu beachten?

Warum sollte man auf eine Beratung nicht verzichten?

Was ist eine Betreuungsverfügung?

Warum können die Angehörigen im Ernstfall nicht entscheiden?

Warum sind Vorsorgevollmachten nicht für jeden geeignet?

Wann muss man zum Anwalt oder Notar?